Sternkerzen-Pflegetipps

  • Die ideale Dochtlänge beträgt 8 bis 12 mm. Ein längerer Docht russt. Kürzen Sie ihn vorsichtig mit einer (Docht)-Schere so, dass er sich beim Abbrennen noch leicht krümmen kann.     
  • Hat sich am Dochtende eine Russnase gebildet, muss der Docht unbedingt geschnitten werden.

 

Dochtschere kaufen!

  • Stellen Sie die Kerze unbedingt auf eine (hitzebeständige) Unter­lage, denn das gefärbte Wachs kann auf der Standfläche der Sternkerze zu Farbrückständen führen oder das flüssige Wachs kann auslaufen.   
  • Die Kerze ist ein offenes Feuer und sollte nie unbeobachtet gelassen werden. Gut gelagerte Kerzen brennen langsamer und gleichmässiger ab.     
  • Kerzen mögen keine Zugluft. Sie beginnen zu russen und zu tropfen, brennen einseitig ab und laufen aus.     
  • Streichholzreste, Dochtstücke oder sonstige Rückstände im Brennteller stören den Abbrand und können wie ein zweiter Docht weiterglimmen und die Kerze einseitig rasch abbrennen/auslaufen lassen.       
  • Kerzen möglichst so lange brennen lassen, bis der ganze Brennteller flüssig ist.     
  • Wenn Sie den Docht zum Auslöschen in das flüssige Wachs tauchen und gleich wieder aufrichten, glimmt er nicht nach, russt nicht und steht beim nächsten Anzünden richtig.     
  • Einen brennenden Docht können Sie vorsichtig zur Seite biegen, wenn die Kerze einseitig abbrennt. Einen erkalteten Docht nicht biegen, da er sehr schnell abbrechen kann.     
  • Wenn bei einem zu kurzen Docht die Flamme zu verkümmern droht, können Sie vorsichtig etwas flüssiges Wachs abgiessen. Dazu aber nie den Rand anbohren.     
  • Haben Sie gewusst, dass Sie mit Hilfe einer Spaghetti den etwas tiefer- liegenden Docht Ihrer Sternkerze ohne Problem anzünden können?           
  • Wachsflecken auf Textilien können mit einem saugfähigen Papier und einem Bügeleisen entfernt werden. Wachsflecken auf Tisch- flächen können mit einem Fön erwärmt und dann ebenfalls mit Papier aufgesaugt werden.     
  • Die sieben stehengebliebenen Wachssäulen nach Bedarf im warmen Zustand mit einem Messer abschneiden. Um die Schnittflächen schön zu glätten, die Sternkerze kopfüber auf eine aufgewärmte feuerfeste Unter­­lage stellen (z.B. Alufolie) und Schnittfläche gleichmässig abschmelzen.     
  • Die Kerze nicht auf nassem oder feuchtem Grund stehen lassen. Der Docht kann Feuchtigkeit aufziehen.     
  • Zur Verwertung von Wachsresten bieten wir in unserem Online-Shop Giessformen (natürlich inkl. Dochte) für kleine 7-zackige Schwimm-Sternkerzen an. Diese schwimmenden Sternkerzchen bereiten ein herrliches Badevergnügen oder geben wunderschöne Tischdekorationen ab.

Jede Sternkerze ist ein 100%iges Stück Handarbeit.

Alle Produkte unter dem Label  [sternkerze]TM werden in Handwerksbetrieben in der Schweiz und in Europa hergestellt.

Die Länge des Dochts bestimmt die Höhe der Flamme

(Quelle: www.energie-umwelt.ch)

Kerzen können aus verschiedenen Wachssorten bestehen. Oft handelt es sich um ein Gemisch oder um konzentrische Schichten: Bienenwachs, Paraffine (aus Erdöl gewonnen), Stearine (aus tierischen oder pflanzlichen Fetten gewonnen) etc. Tropffreie Kerzen haben eine äussere Wachsschicht mit einem höheren Schmelzpunkt als das Wachs im Zentrum, so entsteht beim Abbrennen ein Ring, der das flüssige Wachs in der sogenannten "Brennschüssel" (oder dem "Brennteller") umgibt. Kerzen unterscheiden sich auch durch ihren Docht, der in der Regel aus geflochtenen, in Borsäure getränkten Baumwollfäden besteht. Man unterscheidet zwischen Flach- und Runddochten.

Vor dem Anzünden den Docht kürzen

Bevor man eine Kerze anzündet, sollte der Docht gekürzt werden, im Allgemeinen kürzer als 1 cm: Ein Docht von 6 bis 8 mm Länge passt für die meisten Kerzen. Je dicker der Docht ist, umso kürzer muss er auch sein. Und wenn die Flamme langsam immer grösser wird, bis sie ihren "Rauchpunkt" erreicht hat, muss man den Docht erneut einkürzen. Das Gleiche gilt für rauchende Kerzen: auch hier muss der Docht gekürzt werden. S

Weitere wertvolle Informationen und Pflegetipps finden Sie unter 
https://www.energie-umwelt.ch/saison-tipps/774-gut-gewaehlt-und-gut-gepf...